Bei teilweise sehr widrigen Wetterbedingungen besiegte die Verbandsliga-Mannschaft des 1. FC Köln in einem umkämpften Spiel die Gäste aus Bergisch Gladbach mit 3:1. Die Tore für die Kölnerinnen erzielten Laura Lex, Silke Tancyus und Julia Rick.

Die FC-Kickerinnen starteten forsch in die Partie und waren sofort darauf aus, einen schnellen Treffer zu erzielen. Bergisch Gladbach hingegen versuchte von Beginn an das Tempo zu verschleppen und stand tief in der eigenen Hälfte. Nach sieben Spielminuten dann der erste Höhepunkt des Spiels. Kölns zweitbeste Torschützin Laura Lex sorgte für den ersten Jubel auf dem Platz, in dem sie das 1:0 für die Hausherrinnen erzielte.

Nach einer knappen Viertelstunde dann die zweite nennenswerte Szene in der Partie. FC-Spielerin Michelle Pfeifer setzte innerhalb des eigenen Sechzehner zur klärenden Grätsche an. Traf allerdings nicht nur den Ball, sondern auch ihre Gegenspielerin. Den fälligen Elfmeter verwandelte Barbara Spessert mühelos. Keine 120 Sekunden später ein Schock für alle beteiligten den Spiels. FFC-Akteurin Johanna Christ verletzte sich im eigenen Strafraum und musste mit einer Rippenprellung ausgewechselt werden. Der Spielfluss kam bei beiden Mannschaften daraufhin zum erliegen. Zu dem machten die schwierigen Wetterbedingungen den Spielerinnen das Leben auf dem Platz zusätzlich schwer. So ging es mit einem 1:1 Unentschieden in die Kabine.

Mit Beginn des zweiten Durchganges wurde das Wetter wieder besser und auch das Spiel der Kölnerinnen wieder ansehnlicher. In der 52. Spielminute sorgte Silke Tancyus für das 2:1 der Hausherrinnen. Tancyus, die zum Zweitliga-Kader des 1. FC Köln gehört, absolvierte heute ihr erstes Spiel in der Mittelrheinliga-Mannschaft und erwischte nicht nur durch den Führungstreffer einen Einstand nach Maß.

Für die Entscheidung auf dem Platz sorgte dann Youngster Julia Rick in der 65. Spielminute mit ihrem Treffer zum 3:1 Endstand. Knapp fünf Minuten später gab es dann jedoch eine weitere unschöne Szene. Während eines Kopfballduells wurde FC-Akteurin Sarah Meinerz unglücklich am Kopf getroffen. Die Verletzung sorgte für den zweiten Krankenwageneinsatz im Laufe der Partie. Beide verletzten Spielerinnen sind aber schon wieder auf dem Wege der Besserung.

Bis zum Schlusspfiff plätscherte die Partie dann nur noch vor sich hin. Der 1. FC Köln verteidigte mit dem Sieg die Tabellenführung und hat drei Spieltage vor Saisonende vier Punkte Vorsprung auf den engsten Verfolger Vorwärts Spoho Köln. Für den 1. FFC Bergisch Gladbach wird es nun sehr eng im Kampf um den Klassenerhalt. Der Abstand zu einem Nichtabstiegsplatz beträgt bereits sieben Punkte. Allerdings haben die Bergischen drei Spiele weniger absolviert als die Konkurrenz.

Die Mannschaftsaufstellung des 1. FC Köln:

Friederike Keppner, Patricia Salkovic (74. Miriam Lang), Sina Borowski, Jennifer Schnackerz, Michelle Pfeifer, Sarah Meinerz (70. Nina Weihrauch), Carmen Wolter, Silke Tancyus, Julia Rick, Laura Lex (80. Daniela Anglani), Melanie Kolacki

Stimmen zum Spiel:

Benedikt Kühnreich (Trainer des 1. FC Köln II): “Wir hatten es heute mit einem sehr defensiven Gegner zu tun. Aus dem Spiel heraus haben wir keine Chance zugelassen. Wir haben uns sehr schwer getan und uns nicht gut bewegt. Das war heute sicherlich nicht eines unserer besseren Spiele, sondern ein reiner Arbeitssieg. Was am Ende zählt sind die drei Punkte.”

Silke Tancyus (Spielerin des 1. FC Köln II): “Es lief heute anders als ich es mir vorgestellt habe. Man konnte deutlich merken, dass die Abstimmung im Spiel selber noch nicht ganz gestimmt hat. Allerdings habe ich bisher auch erst einmal mit der Mannschaft trainiert. Persönlich bin ich aber trotzdem zufrieden. Ich habe ein Tor erzielt und war an einem weiteren Treffer mit beteiligt.”

Anne Frieler (Spielerin 1. FFC Bergisch Gladbach): “Es war heute ein sehr hartes Spiel. Unser Problem ist, dass immer wieder wichtige Spielerinnen ausfallen. Wir können aber dennoch stolz darauf sein, wie wir uns aus der Affaire gezogen haben. Im Abstiegskampf wird es jetzt natürlich schwer. Wenn wir aber die letzten Spiele mit unserer heutigen Einstellung absolvieren, dann können wir es vielleicht noch schaffen.”

Gerd Fink (Trainer 1. FFC Bergisch Gladbach): “Drei Punkte hatten wir heute nicht eingeplant. Ich bin trotzdem zufrieden mit der Mannschaft, da sie viele personelle Ausfälle verkraften musste. Die Moral stimmt und in den letzten sechs Spielen werden wir versuchen die nötigen Punkte zum Klassenerhalt zu holen.”