Der 1. FC Köln II besiegte im heutigen Stadt-Derby den SC Fortuna Köln deutlich mit 4:0. Gut 100 Zuschauer sahen in der Kölner LöWi-Arena eine recht einseitige Partie, in der die Aufstiegsanwärterinnen am Ende klar die Oberhand behielten. Die Tore für den FC erzielten Svenja Zsolt, Melanie Kolacki, Laura Lex und Nina Weihrauch.

Bei sommerlichen Temperaturen starteten beide Mannschaften recht verhalten in die Partie. Während der 1. FC Köln bemüht war, das Spiel offensiv zu gestalten, beschränkte sich Fortuna von Beginn an auf die Defensivarbeit. Bereits nach 30 Minuten der erste Rückschlag für die Südstädterinnen. Fiona Mc Cormick musste den Platz verletzungsbedingt verlassen. Für sie kam Julia Janotte in die Partie. Das Spielgeschehen plätscherte weiter so dahin, nennenswerte Chancen konnte kein Team in den ersten 40 Minuten heraus spielen.

Erst in der 42. Spielminute fasste sich die wiedergenesene Spielmacherin des FC, Svenja Zsolt ein Herz. Sie zog in den Strafraum der Gäste, Julia Molitors Klärungsversuch kam zu spät, so dass die FC-Kapitänin aus neun Metern der Ball unhaltbar im Tor versenken konnte. Mit diesem Ergebnis ging es dann auch in die Halbzeit.

Im zweiten Durchgang ein unverändertes Bild. Die FC-Kickerinnen zeigten sich spielbestimmend. Fortuna versuchte über Konter zum Erfolg zu kommen. Nach knapp einer Stunde dann ein weiterer Treffer. Laura Lex beendete ein Solo über die linke Seite mit dem 2:0 für die Hausherrinnen. Von da an war der Widerstand der Fortuna-Spielerinnen komplett gebrochen.

Durch weitere Tore von Melanie Kolacki (82.) und Nina Weihrauch (87.), die ihren ersten Treffer im Trikot des 1. FC Köln erzielte, schraubte der FC das Ergebnis am Ende auf 4:0.

Der Geißbock-Elf fehlen nun nur noch zwei weiterere Punkte um den Aufstieg in die Regionalliga perfekt zu machen. Am kommenden Sonntag tritt die Elf von Trainer Benedikt Kühnreich in Aachen gegen die Zweitvertretung der Alemannia an. Für die Fortuna geht es bereits am Mittwoch den 1. Juni 2011 weiter. Zu Gast am Südstadion ist dann SF Uevekoven.

Stimmen zum Spiel:

Benedikt Kühnreich (Trainer 1. FC Köln): “Es war etwas schwierig ins Spiel hinein zu finden. Wir haben unseren Gegner viel laufen lassen. Das 1:0 fiel zwar recht spät, war aber sehr verdient. Im zweiten Durchgang haben wir unser Spiel weiter durchgezogen und spielerisch alles gut gelöst. Der Sieg geht in der Höhe in Ordnung. Wir hätten sogar noch mehr Tore machen müssen.”

Melanie Kolacki (Spielerin des 1. FC Köln): “Mit dem Spiel bin ich heute zufrieden. Wir haben dem Spiel unseren Stempel aufgedrückt. Nach der Führung war uns aber klar, wenn wir jetzt kein zweites Tor schießen, dann wird es noch einmal eng. Im zweiten Durchgang wollten wir dann mehr und sind dafür belohnt worden.

Sandro Nicosia (Trainer SC Fortuna Köln): “Der FC hat verdient gewonnen, auch wenn der Sieg zwei Tore zu hoch ausfiel. Mit der ersten Halbzeit bin ich noch zufrieden, in der zweiten Hälfte kam dann zu wenig von uns. Gegen Uevekoven wird die Mannschaft eine Trotzreaktion zeigen müssen. Sonst kann es noch mal sehr eng werden.

Nina Pekron (Spielerin SC Fortuna Köln): “Ich bin schon enttäuscht. Wir haben gekämpft und versucht unser Bestes zu geben. Am Ende hat es aber nicht gereicht. In der zweiten Halbzeit haben wir sehr nachgelassen. Gegen den 1. FC Köln ist es generell schwer zu gewinnen.  Trotzdem denke ich, dass wir eine gute Mannschaft sind und auch die Klasse halten werden.”